Mein Name ist Wagner - 

Dagmar Wagner

Schön, dass Sie vorbeischauen!

Daheim bin ich mit meinem Mann und unseren zwei Schulkindern in Kreuzholzhausen, dem höchsten Punkt und -für uns - schönsten Dorf in der Gemeinde Bergkirchen. 

Traditionelle Werte prägen uns und unsere Kinder.

 

Geboren wurde ich 1970 in der Grimme-Stadt Marl in Westfalen. 
Aufgewachsen bin ich im nördlichen - damals noch ländlich geprägten - Ortsteil von Gelsenkirchen,  einen Kilometer vom Parkstadion von Schalke 04 entfernt.

Das Ruhrgebiet hat mich zu der gemacht, die ich heute bin: Uneitel, fleißig, bodenständig, herzlich, leidenschaftlich, humorvoll,  liberal, weltoffen und direkt. 

Unser Landkreis Dachau prägt mit seinem Brauchtum und seinen Traditionen die Menschen. Dies ist ein kultureller Schatz, den es gilt, zu bewahren und an unsere Kinder weiterzugeben.

Landwirtschaft leben.

Hart arbeiten und mit eigenen Händen etwas schaffen.

Ich habe nach einem Auslandsjahr in den USA 
an der Universität Bonn Agrarwissenschaften studiert. 

Als Diplom-Agraringenieurin war ich einige Jahre beruflich in verschiedenen Branchen in Frankfurt, Wien und München tätig.
Seit zwei Jahren bin ich als Geschäftsführerin 
beim Bayerischen Bauernverband in München tätig.

Im Nebenerwerb bewirtschaften mein Mann und ich 
den kleinen Berglbauernhof in Kreuzholzhausen.

In und mit der Natur arbeiten - es gibt kaum etwas, das mehr erdet und glücklich macht.

Ich tue etwas für Arten-und Klimaschutz.

Handeln statt Reden - das ist mein Motto.

Unseren Erlebnisbauernhof Berglbauer haben viele Kinder und Familien besucht.

Mein aktuelles Projekt ist ein voller Erfolg: Ich habe ein Blühfeld angelegt und konnte Blühpaten gewinnen, die uns nun zwei Jahre begleiten.

Meine Politik.

Bürgernah. Stark. Bodenständig.

Ich engagiere mich gern.
Seit 2014 bin ich im Gemeinderat meiner Heimatgemeinde Bergkirchen. Hier habe ich meine Leidenschaft für die Kommunalpolitik entdeckt. 

Bei den Kommunalwahlen 2020 habe ich mich als Kandidatin der Freien Wähler Kreisverband Dachau - und als einzige Frau unter den Kandidaten -  für den Posten des Landrats gekämpft. Leider hat es diesmal nicht gereicht.

Ich bedanke mich bei allen Bürgerinnen und Bürgern für das Vertrauen und die wertvollen Stimmen.


So kann ich 2020 in den Kreistag und auch in den Gemeinderat meiner Heimatgemeinde Bergkirchen einziehen und meine erfolgreiche, kommunalpolitische Arbeit fortsetzen und ausbauen.